4 Anzeichen für eine veraltete Webseite

Von Severin Zurbuchen am 7. November 2016

Für Viele Unternehmen ist eine Webseite wahrscheinlich eine der grössten Marketing Investitionen. Auch wenn Sie viel Geld in ihre Webseite investiert haben, ist es irgendwann Zeit, diese auf den aktuellen Stand zu bringen.

Wie soll man nun herausfinden ob dies bei Ihrer Webseite der Fall ist? In diesem Artikel finden Sie einige Anzeichen & Tipps, die Ihnen helfen werden.

Veraltetes Webdesign

Es könnte sein, dass das Design Ihrer Webseite nicht mehr den Standards entspricht. Vielleicht weil Sie sich für eine günstige, auf einem vorgefertigten Design basierte Lösung entschieden haben, um Ihre Webseite zu gestalten. Vielleicht ist die Gestaltung Ihrer Webseite auch schon einige Jahre her und wurde seither nicht mehr überarbeitet. Häufig werden die allerersten Webseiten von Unternehmen mit einem zu kleinen Budget erstellt. Wenn Ihr Unternehmen nun in einer finanziell besseren Situation ist, macht es Sinn in eine neue und professionelle Webseite zu investieren.

Auch wenn Sie möglicherweise nicht bei Ihrer Webseite gespart haben, kann das Design trotzdem veraltet sein. Beim Design einer Webseite ist es wichtig zwischen einem Trend und einer Best Practice (wie z.B. Responsive Webdesign) zu unterscheiden. Wenn auf zu viele Trends gesetzt wird, kann es passieren, dass Ihre Webseite nach wenigen Jahren schon veraltet ist. Eine Webseite sollte fortlaufend erweitert und verbessert werden. Nur so können Sie sicherstellen, auch nach mehreren Jahren noch eine aktuelle Webseite zu besitzen.

Altes Webdesign CNN
Beispiel für eine stark veraltete Webseite

Ein veraltetes Design könnte auch heissen, dass Ihre Webseite nicht mehr die Werte und das CI (Corporate Identity) ihres Unternehmens vertritt. Auch wenn die Webseite noch visuell ansprechend aussieht und ein gutes Design hat, sollte diese zum Branding ihres Unternehmens passen.

Fehlende Unterstützung für Mobile Geräte (Responsive Webdesign)

Früher wurden Webseiten nur für den Desktop PC und Laptops entworfen. Diese Webseiten hatten eine fixe Grösse, welche für diese Bildschirme optimiert wurde. Heutzutage haben wir allerdings eine riesige Auswahl an verschiedenen Geräten um im Internet zu surfen. Von sehr grossen Monitoren bis zu kleineren Smartphonebildschirmen ist alles dabei. Genau diese mobilen Geräte machen einen grossen Anteil der Besucher Ihrer Webseite aus. Damit die Besucher sich auch auf einem Mobilen Gerät zurechtfinden, muss die Webseite dafür optimiert sein. Heutzutage ist es normalerweise Standard die mobilen Geräte bei der Entwicklung des Designs und der Webseite zu berücksichtigen. Sie sollten dies dennoch explizit in Ihrem Anforderungskatalog erwähnen.

Anteil mobiler Endgeräte an allen Internet Seitenaufrufen in der Schweiz bis 2016
Statistik über den Anteil von mobilen Seitenaufrufen in der Schweiz
Quelle: de.statista.com

Eine etablierte Herangehensweise Webseiten zu gestalten, die sich an das Endgerät anpassen, heisst Responsive Webdesign. Die Webseite ändert Ihre Grösse je nach Monitor und passt diese entsprechend an. Mobile Besucher erhalten die gleiche Webseite, welche sich an das Gerät angepasst hat und somit auch auf kleineren Bildschirmen mit Touch-Eingabe angenehm zu bedienen ist.

Es ist sehr aufwendig, eine bestehende nicht-mobil-optimierte Webseite zu erweitern, da dies Änderungen der gesamten Grundstruktur nach sich ziehen würde. Optimal sollte die Website von Beginn an responsive aufgebaut werden.

Fehlender Inhalt und keine Möglichkeit diesen anzupassen

Der Inhalt vieler Webseiten wird leider nach dem ursprünglichen veröffentlichen nicht mehr geändert und erweitert. Fortlaufendes Anpassen und Hinzufügen von Inhalten gehört allerdings zu einer guten Webseite dazu. Wenn Sie also neuen Inhalt haben, vielleicht sogar ganz neue Dienstleistungsangebote oder Produkte ihres Unternehmens, dann ist es Zeit in eine neue Webseite zu investieren, bei welcher der Inhalt ohne Probleme änderbar ist.

Das Hinzufügen von neuem Inhalt sollte normalerweise ohne Probleme machbar sein. Vor allem, wenn beim Erstellen der Webseite ein CMS (Content Management System) verwendet wurde. Heutzutage ist es üblich neue Webseiten mit einem CMS zu erstellen. Früher war dies meistens nicht der Fall. Wenn es also nicht möglich sein sollte, den Inhalt Ihrer Webseite ohne Probleme anzupassen, ist es Zeit für ein Re-Design. Dies hat auch den Vorteil, dass Sie ganz neue Elemente einfügen können um Ihren Inhalt gut darzustellen.

WordPress auf Macbook
Das CMS WordPress in Benutzung

Kein Feedback der Webseite und fehlende Resultate

Schlussendlich ist eine Webseite wie jede andere Marketinginvestition. Man möchte damit Kunden gewinnen. Es spielt keine Rolle in welcher Branche Ihr Unternehmen ist. Ihre Webseite ist verantwortlich dafür Besucher anzulocken und diese in Kunden zu verwandeln. Wenn Ihre Webseite dazu nicht in der Lage ist, wird es Zeit dies neu anzupacken und zu verbessern. Dies heisst meistens, man muss in ein Re-Design investieren.

Auch bessere Suchresultate bei Google und anderen Suchmaschinen sind Gründe für eine neue Webseite. Schlussendlich spielt es keine Rolle welche Investition sie getätigt haben. Wenn Ihre Webseite die gewünschten Resultate nicht liefert, dann hat sich die Investition nicht gelohnt und es ist Zeit das Problem anzugehen.

Schlussfolgerung

Es gibt unzählige Gründe für eine neue Webseite. Ob es Zeit für ein Re-Design ist oder Ihre Webseite die Anforderungen noch unterstützt müssen Sie schlussendlich selbst entscheiden. Dieser Artikel kann Ihnen dabei helfen. Gehen Sie die einzelnen Punkte durch und vergleichen Sie diese mit Ihrer Webseite.

Falls Sie dabei Unterstützung brauchen oder eine professionelle Meinung einholen möchten können Sie uns gerne unverbindlich und kostenlos kontaktieren.